10 besten Strände in Europa

Cala Tonnarella, Sizilien, Italien

Wir mögen Capri genauso wie die nächste Person, aber wenn es um einsame, menschenleere Strände geht, ist es Sizilien für den Sieg. Die im Naturschutzgebiet Zingaro versteckte Cala Tonnarella ist die ultimative Oase: ein winziger Abschnitt aus knochenweißem Sand und Bermuda-blauem Wasser, das von niedrigen Kalksteinfelsen flankiert wird. Es ist eine Wanderung, um dorthin zu gelangen – Zingaro ist über die Straße unzugänglich. Daher müssen Sie vom südlichen Parkplatz aus eine Stunde lang wandern. Aber bei Ihrer Ankunft werden Sie mit einem atemberaubenden Strand belohnt … und Vielleicht haben Sie sogar alles für sich.

 

Durdle Door Beach, Dorset, England

Durdle Door ist mit seinem dramatischen Kalksteinbogen, den üppigen, schroffen Klippen und dem weichen, goldenen Sand einer der schönsten Strände in ganz Europa. Aber es ist nicht nur ein hübsches Gesicht – die Marine Conservation Society empfiehlt den Strand zum Schwimmen und Angeln, dank seiner hervorragenden Wasserqualität. Es ist auch Teil der Jurassic Coast, einer 95 Meilen langen Küstenlinie, die mit so vielen spektakulären geologischen Merkmalen und Fossilien übersät ist, dass sie 2001 von der UNESCO zum Weltkulturerbe ernannt wurde.

 

Praia de Albandeira, Algarve, Portugal

Trotz des hohen Touristenaufkommens in die Algarve-Region ist diese winzige, abgelegene Bucht (erstaunlicherweise) etwas unter dem Radar geblieben. Hier finden Sie keine Sonnenschirme, Liegestühle, Wassersport oder Strandbars. Nur ein goldener Sandstrand, kühles kristallines Wasser, Meereshöhlen und natürliche Felsenbecken – genau das sollten Sie besuchen. Zusätzlicher Bonus Dank der ockerfarbenen Klippen auf beiden Seiten des Strandes ist das Wasser immer ruhig und perfekt zum Schwimmen und Schnorcheln.

Playa de Migjorn, Formentera, Spanien

Während alle Strände an der Küste von Formentera schimmern, ist dieser drei Kilometer lange Sandstrand wohl der schönste: Denken Sie an schillernden weißen Sand, windgepeitschte Dünen, tiefe, felsige Klippen und das smaragdblaue Meer. Obwohl es viel zu tun und zu erkunden gibt – schrullige Bootshäuser, einen Kiosk für Strandaktivitäten und eine Handvoll kleiner Restaurants und Bars -, bieten abgelegene Bereiche Entspannung. Der Strand ist auch Kleidung-optional, falls Sie sich trauen, nackt zu sein.

Île de Ré, Golf von Biscaya, Frankreich

Die Île de Ré vor der Westküste Frankreichs im Golf von Biskaya ist bei den Einheimischen wegen ihres weichen, hellen Sandes und der eleganten, in neutralen Farben gestrichenen Häuser am Wasser als “Weiße Insel” bekannt. Windgepeitschte Dünen und Kiefernwälder, wie der schöne, Hamptons-artige Plage des Gollandières, ziehen sich an den langen, flachen Strandabschnitten zurück und machen jeden Strand der Insel instabil (kein Filter erforderlich). Verweilen Sie in einer der vielen Austern-Cabanes oder Strandbuden, um frisch gefangene Früchte zu genießen.

Cala Goloritzé, Sardinien, Italien

Es ist kein Geheimnis, dass Cala Goloritzé, am Fuße einer Schlucht an der windgepeitschten Nordostküste Sardiniens gelegen, einer der schönsten Strände Italiens ist. Trotzdem fühlt es sich an wie eine versteckte Oase: ein schmaler, weißer Sand und hellblaues Wasser zwischen hoch aufragenden Kalksteinfelsen. Tatsächlich wurde der Strand als so besonders angesehen, dass er 1995 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde.

 

Navagio Beach, Zakynthos, Griechenland

Navagio ist auch als Shipwreck Beach bekannt, weil der alte Frachter in der Mitte begraben ist. Es ist mit Abstand der schönste Sandabschnitt Griechenlands. Es ist durch bloße Kalksteinfelsen geschützt und ist so isoliert, dass Sie es nur mit dem Boot erreichen können. Während Sie den ganzen Tag auf den pudrigen Sandstränden sonnen können, ist seine Schönheit am besten auf der Aussichtsplattform in den Klippen zu erkennen (folgen Sie einfach der Beschilderung zum Kloster Agios Gergio Kremnao).

 

 

Vik Black Sand Beach, Island

Wenn Sie an Strände denken, ist Island vielleicht nicht das erste, was Ihnen in den Sinn kommt, aber die Schönheit und das Drama der zerklüfteten Küste lassen sich nicht leugnen. Sie werden hier weder Palmen noch weißen Sand sehen: In Vik ist der Sand schwarz wie Kaviar und der Strand ist mit hochfliegenden Basaltsäulen übersät – was unserer Meinung nach besonders schön und besonders ist.