Warum Europa der nächste wichtige Startup-Hub ist

Die Zukunft für kleine und mittlere Online-Unternehmen und Start-ups in Europa sieht gut aus.

Die europäische Gründerlandschaft hat sich verändert. Europa, das früher von einigen als hinter dem Silicon Valley und Asien zurückgeblieben angesehen wurde, erobert sich rasch als Startup-Hub. Laut einem Bericht des Venture-Unternehmens Atomico waren 2017 neunzehn Milliarden US-Dollar in Startups investiert, ein Plus von 32 Prozent gegenüber 2016, und acht von zehn der weltweit innovativsten Märkte befinden sich laut Global Innovation Index in Europa herausgegeben von der Cornell University, INSEAD und der World Intellectual Property Organization. Der Klage der Investoren folgte eine bedeutende kulturelle Verschiebung, da der unternehmerischen Klasse eine neue Legitimität verliehen wurde. Laut einem Atomico-Bericht von 2016 sagen 79 Prozent der Gründer und 85 Prozent der Investoren, es sei “kulturell akzeptabel”, ein eigenes Unternehmen zu gründen.

Dies sind einige der Faktoren, die zu einer zunehmenden Anerkennung Europas als Startup-Hub sowie zu den Herausforderungen geführt haben, mit denen Europa konfrontiert ist, um diese Dynamik aufrechtzuerhalten.

 

Risikokapital

Im Vergleich zu den Vereinigten Staaten ist die Risikokapitalbranche in Europa relativ neu. Während die Fonds in den USA bereits in den 1960er und 70er Jahren gegründet wurden, erreichen die am meisten ausgereiften Fonds in Europa gerade erst ein Jahrzehnt. Es besteht jedoch kein Zweifel, dass VC in Europa reifer wird. Über die Hälfte der in Europa tätigen Fonds ist mittlerweile über 12 Jahre alt. Im Jahr 2016 erzielten europäische Fonds laut Invest Europe ein Neunjahreshoch von 6,4 Milliarden Euro. Gemessen am gesamten Risikokapital liegt Europa nach Angaben von Ernst & Young derzeit auf Platz drei, hinter den USA und China.

Samen- und Pre-Seed-Investitionen sind immer einfacher zu bekommen, oft durch Boutique-Fonds wie The Nordic Web. Unternehmen, die es vor der Startphase des “Scale-up” geschafft haben, haben jedoch im Vergleich zu ihren amerikanischen Mitbewerbern weniger Zugang zur Serie A und zu späterer Finanzierung. Regierungsinitiativen wie der Pan-European Venture Capital Fund of Funds sollen diese Lücke schließen. Die relative Knappheit der VC-Finanzierung im Vergleich zu den USA hat einen positiven Nebeneffekt: Europäische Startups haben Anreize, mit weniger mehr zu erreichen.

 

Regierungsprogramme

Die Europäische Union hat eine breite Palette von Programmen und Subventionen eingeführt, um Investitionen in Start-ups zu erleichtern. Die Kommission hat sogar einen Online-One-Stop-Shop geschaffen, mit dem Unternehmer auf einfache Weise mit den ihnen zur Verfügung stehenden Ressourcen verbunden werden können.

Trotz der staatlichen Unterstützung der Startup-Industrie bleiben für in der EU tätige Tech-Unternehmen viele Herausforderungen. Die EU strebt an, der weltweit größte Einzelmarkt zu sein, und besteht in Wirklichkeit immer noch aus 28 Ländern. Jeder hat seine eigenen Vorschriften für Investitionen, ganz zu schweigen von Hindernissen wie Sprache, deren Navigation schwierig sein kann. Die EU versucht, das Investitionsproblem mit der Capital Markets Union (CMU) zu lösen, die den freien Kapitalfluss zwischen den Anlegern in den Mitgliedstaaten fördern soll. Obwohl die CMU noch in den Kinderschuhen steckt, sollte sie die EU letztendlich für Investoren noch attraktiver machen.

Ein weiterer Faktor, der gegen Investitionen in der EU wirkt, ist der im Vergleich zu den USA höhere Steuersatz für Investitionen. Die EU hat Schritte unternommen, um steuerliche Anreize für Risikokapital- und Business-Angel-Investoren zu bieten.

 

GDPR

Ein großes Fragezeichen, das sich für Tech-Unternehmer in Europa abzeichnet, ist die Datenschutz-Grundverordnung der EU (DSGVO). Ein vorrangiges Ziel der Gesetzgebung ist die Vereinfachung des regulatorischen Umfelds für das internationale Geschäft, ein im Allgemeinen positiver Schritt. Besorgnis erregend sind die umfassenden und möglicherweise strafbaren Regelungen zum Datenschutz. Die Nichteinhaltung dieser Vorschriften kann zu einer potenziellen Geldbuße in Höhe von 20 Mio. € oder 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des vorangegangenen Geschäftsjahres führen, je nachdem, welcher Wert höher ist. Diese Zahlen sollen jedem Unternehmer oder Stakeholder die Ernsthaftigkeit der Umsetzung dieser neuen Vorschriften zeigen. Es bleibt abzuwarten, wie die Vorschriften durchgesetzt werden.

“Die meisten Vorschriften wirken sich dämpfend auf Startups und Innovationen aus”, sagt Bullen. “Die stärksten Auswirkungen werden jedoch in den frühen Stadien des Rollouts zu spüren sein, wenn die Unsicherheit hinsichtlich der Compliance-Kosten hoch ist. Wenn sich der Markt etabliert und die Industrie die realen Auswirkungen zu verstehen beginnt, werden die intelligenten Startups Wege finden innerhalb des neuen Rahmens arbeiten und dessen Wettbewerbsvorteile nutzen. ”

 

Eine glänzende Zukunft

Es ist unwahrscheinlich, dass sich der wachsende Status Europas als Startup-Hub in absehbarer Zeit verlangsamen wird. Von Amsterdam bis Zürich gibt es ein A-Z-Angebot aus verschiedenen Städten von Weltklasse, die das europäische Ökosystem für Startups bilden. Bei ihrem Inkrafttreten wirken sich Regulierungsinitiativen wie die CMU positiv auf die Kapital- und Investitionsströme in der gesamten Union aus.

Große Player wie Google und Facebook werden weiterhin große Summen in Startup-Inkubatoren in ganz Europa investieren. Viele Länder in Europa führen auch “Startup-Visa” -Programme ein, die die Einstellung ausländischer Talente erleichtern. Angesichts der anhaltenden Unsicherheit hinsichtlich des H1-B-Visa-Programms in den USA ist Europa gut positioniert, um viele der besten Tech-Talente aus der Welt außerhalb der EU und der USA anzuziehen.